Aktuelles
  • Hallo Neuanmeldung und User mit 0 Beiträgen bisher (Frischling)
    Denk daran: Bevor du das PSW-Forum in vollen Umfang nutzen kannst, stell dich kurz im gleichnamigen Unterforum vor: »Stell dich kurz vor«. Zum Beispiel kannst du dort schreiben, wie dein Politikinteresse geweckt wurde, ob du dich anderweitig engagierst, oder ob du Pläne dafür hast. Poste bitte keine sensiblen Daten wie Namen, Adressen oder Ähnliches. Bis gleich!

Auch Senegal verlässt Françafrique

PSW - Foristen die dieses Thema gelesen haben: » 25 «  

Che

Unangepasster
Registriert
13 Jul 2012
Zuletzt online:
Beiträge
15.779
Punkte Reaktionen
28.376
Punkte
88.820
Geschlecht
--
...diesmal ohne Militärputsch, sondern durch Sieg der demokraischen Institutionen.

Und nun ist es so weit...die Françafrique-Dominosteine fallen einer nach dem anderen...
Aus dem Knast zum Präsidenten Senegals in weniger als einem halben Monat...
Herzlichen Glückwunsch Bassirou Diomaye Faye !

Senegal: Ein Triumph, ein Schock und ein Weckruf
Der unangefochtene Sieg von Bassirou Diomaye Faye, einem 44-jährigen Steuerinspektor, der 10 Tage vor Beginn der Wahlen aus dem Gefängnis entlassen wurde, war eine schöne demokratische Überraschung.
Senegal: A triumph, a shock and a wake-up call | https://www.lemonde.fr/en/international/article/2024/03/26/senegal-a-triumph-a-shock-and-a-wake-up-call_6655708_4.html

👉Der Kandidat der scheidenden Regierung gratulierte nach seiner Niederlage seinem schärfsten Konkurrenten nach einer ruhigen Präsidentschaftswahl. Die Ergebnisse scheinen einwandfrei zu sein, und das Militär ist nirgends zu finden. In der chaotischen politischen Landschaft Westafrikas war der unangefochtene Sieg des senegalesischen Kandidaten Bassirou Diomaye Faye in der ersten Wahlrunde am Sonntag, den 24. März, eine angenehme demokratische Überraschung. Im krassen Gegensatz zu den Putschen, die mehrere Länder der Region in Militärdiktaturen verwandelt haben, ist dieses Ereignis zugleich ein Triumph, ein Schock und ein Weckruf.

Dies ist ein Sieg für die senegalesischen Institutionen und die Demokratie. Seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1960 hat es noch nie eine so turbulente Präsidentschaftswahl erlebt. Die Instabilität, die aus den Manövern des scheidenden Präsidenten Macky Sall resultierte, wurde von der Justiz auf bewundernswerte Weise aufgefangen: Der Verfassungsrat hob die Entscheidung des Präsidenten, die Wahl zu verschieben, auf und setzte dann angesichts seiner hartnäckigen "Trägheit" einen Termin für die Abstimmung fest. Die Stärke dieser Institutionen wurde durch die historische Bedeutung dieser Wahl unterstrichen - ob die liberale, pro-westliche politische Linie, die der Senegal seit mehr als sechs Jahrzehnten verfolgt, fortgesetzt werden soll oder nicht - und durch den radikalen Wandel, für den sich das senegalesische Volk schließlich entschied: Der Kandidat, den sie gewählt haben, ist weit davon entfernt, die Wahl der herrschenden Eliten zu sein, und hat keinen Hehl daraus gemacht, dass er sie "rauswerfen" will. Die Solidität der senegalesischen Demokratie hat auch eine deutliche Botschaft an die Juntas und die Völker Afrikas gesendet: Wahlen können es den Menschen auch ermöglichen, "den Spieß umzudrehen".
👈



Nach einem hitzigen Wahlkampf und einer Beteiligung von 71% der 7,3 Millionen registrierten Wähler fiel die Entscheidung unerwartet bereits im ersten Durchgang und zwar sehr deutlich.
Es sei »ein politisches Erdbeben«, so Le Monde Afrique, dass der Kandidat einer verbotenen Partei, der 44jährige Steuerinspektor Bassirou Diomaye Faye, mit knapp 60% der Stimmen gewonnen hat.
In der Hauptstadt Dakar feierten die Menschen mit Hupkonzerten und lauter Musik. Amadou Ba, der Kandidat der Regierungskoalition, kam auf etwa 34 Prozent. Überraschend auch, dass alle politischen Schwergewichte der letzten Jahre zusammen nur rund 10% auf sich vereinigen konnten.

Oppositionsführer Ousmane Sonko, wegen »Korrumpierung der Jugend« zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und von der Wahl ausgeschlossen, nominierte seinen Parteivize Diomaye Faye als »seinen« Kandidaten. Auch er saß im Gefängnis – angeklagt wegen Missachtung des Gerichts und Verleumdung von Richtern –, wurde aber wie Sonko zehn Tage vor der Wahl freigelassen.
Die Regierung hatte ein allgemeines Amnestiegesetz erlassen, um politische Spannungen vor dem Urnengang abzubauen, denn das Land stand auf der schwelle zum Bürgerkrieg. Sonko, 2022 zum Bürgermeister der Stadt Ziguinchor gewählt, kämpfte in den letzten Jahren mit seiner linken, panafrikanischen Partei PASTEF nicht nur gegen lokale Korruption, sondern organisierte auch Massenproteste gegen eine erneute Kandidatur des nun scheidenden Präsidenten und westlichen Protégé Macky Sall.
Dem hatte es nicht geholfen, PASTEF im Juli letzten Jahres zu verbieten und ihre Führungsriege zu inhaftieren.
Eine Koalition von mehr als 100 Parteien und einige politische Schwergewichte schlossen sich Fayes Kampagne unter dem Motto »Diomaye mooy Sonko« an, was in der lokalen Wolofsprache »Diomaye ist Sonko« bedeutet.

Die drei zuvor durch Militärputsch aus dem französischen Einflussbereich gefallenen Staaten des Sahel (Burkina Faso, Mali, Niger) bekommen jetzt einen angrenzenden Bundesgenossen mit Seezugang.
Afrika bricht nach und nach in eine neue Ära auf mit einer neuen Generation junger Staatsmänner, für die die Souveränität und Selbstbestimmung ganz obern auf der Agenda steht.

 

Abe Voltaire

Deutscher König
Premiumuser +
Registriert
26 Mrz 2022
Zuletzt online:
Beiträge
19.322
Punkte Reaktionen
24.399
Punkte
118.520
Ort
SH - Mittelangeln
Website
nicandova.iphpbb3.com
Geschlecht
...diesmal ohne Militärputsch, sondern durch Sieg der demokraischen Institutionen.



Nach einem hitzigen Wahlkampf und einer Beteiligung von 71% der 7,3 Millionen registrierten Wähler fiel die Entscheidung unerwartet bereits im ersten Durchgang und zwar sehr deutlich.
Es sei »ein politisches Erdbeben«, so Le Monde Afrique, dass der Kandidat einer verbotenen Partei, der 44jährige Steuerinspektor Bassirou Diomaye Faye, mit knapp 60% der Stimmen gewonnen hat.
In der Hauptstadt Dakar feierten die Menschen mit Hupkonzerten und lauter Musik. Amadou Ba, der Kandidat der Regierungskoalition, kam auf etwa 34 Prozent. Überraschend auch, dass alle politischen Schwergewichte der letzten Jahre zusammen nur rund 10% auf sich vereinigen konnten.
Selbst Afrika kann, was hier unmöglich ist. Früher hätte man gesagt: "Ein afrikanischer Staat hat dem europäischen Staat einen Spiegel der Schmach vor Augen geführt".
 

zwei2Raben

sitzen auf wtc7
Registriert
6 Mai 2013
Zuletzt online:
Beiträge
19.314
Punkte Reaktionen
13.444
Punkte
149.042
Geschlecht
Meinen herzlichen Glückwunsch, dass sie das grausame Joch der gierigen Greifer abwerfen konnten. Die ganze Welt wird von den Irrblödbösefaulinfantilen korrupten Materialisten gereinigt werden. Das Blödsinnige nicht hinrichten, keine Rache, bitte Therapie versuchen.
 

gert friedrich

Deutscher Bundespräsident
Registriert
19 Aug 2014
Zuletzt online:
Beiträge
21.592
Punkte Reaktionen
9.382
Punkte
50.820
Im
In vielen unterwentwickelten Ländern werden Personen an die Macht gebracht, die MACHT ausüben müssen, im Sinne von WEM?
Im Sinne von Geldgebern/Staaten, die keine Moralisten sind und die vorgeschobenen Skrupel/Moralgeschichten des Westens bezüglich von Menschenrechten für verlogen halten.
 

bkdiv0812

Deutscher Bundeskanzler
Registriert
8 Dez 2020
Zuletzt online:
Beiträge
2.597
Punkte Reaktionen
6.383
Punkte
34.520
Geschlecht
--
In vielen unterwentwickelten Ländern werden Personen an die Macht gebracht, die MACHT ausüben müssen, im Sinne von WEM?
Momentan lässt sich nur das "Gegen wen?" sicher beantworten. Anti-französische Gruppen verschiedenster Art gewinnen im frankophonen Afrika stark an Einfluß, eine französische Kolonie nach der anderen wird unabhängig und wirft die französischen Besatzer raus.

Mögliche Motive für Unterstützer gibt es viele. Der eine will die EU schwächen, der andere will die ohnehin schwache EU zwingen, eine wirtschaftliche und humanitäre Entwicklung Afrikas zuzulassen, der dritte will einfach nur das französische Monopol auf afrikanische Bergbaukonzessionen beseitigt sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • TOP! (Reaktionen +2)
Reaktionen: Che
OP
Che

Che

Unangepasster
Registriert
13 Jul 2012
Zuletzt online:
Beiträge
15.779
Punkte Reaktionen
28.376
Punkte
88.820
Geschlecht
--
In seiner ersten Rede an die Nation seit seiner Wahl zum senegalesischen Präsidenten erklärte Bassirou Diomaye Faye, dass eine seiner ersten politischen Maßnahmen darin bestehen werde, den Öl-, Gas- und Bergbausektor des Landes zu überprüfen, um die Korruption auszumerzen.
Klare Ansage an die ausländischen, vornehmlich französischen Firmen...

 

Blackbyrd

Deutscher Bundespräsident
Registriert
12 Dez 2019
Zuletzt online:
Beiträge
13.746
Punkte Reaktionen
15.777
Punkte
65.520
Geschlecht
In seiner ersten Rede an die Nation seit seiner Wahl zum senegalesischen Präsidenten erklärte Bassirou Diomaye Faye, dass eine seiner ersten politischen Maßnahmen darin bestehen werde, den Öl-, Gas- und Bergbausektor des Landes zu überprüfen, um die Korruption auszumerzen.
Klare Ansage an die ausländischen, vornehmlich französischen Firmen...

Die Korruption auszumerzen und das in einem afrikanischen Staat?

Man merkt einmal wieder, dass du die Welt, u.a. auch Afrika, nur aus dem Puschenkino kennst und absolut keine Ahnung hast.

1712402455846.png
 

gert friedrich

Deutscher Bundespräsident
Registriert
19 Aug 2014
Zuletzt online:
Beiträge
21.592
Punkte Reaktionen
9.382
Punkte
50.820

Blackbyrd

Deutscher Bundespräsident
Registriert
12 Dez 2019
Zuletzt online:
Beiträge
13.746
Punkte Reaktionen
15.777
Punkte
65.520
Geschlecht
Alles steht immer zur Debatte...Du neigst zum Schubladendenken und billigen Ausweichmanövern/whataboutism...hast Du doch eigentlich nicht nötig mit Deiner "Souveränität". 🦡
Nein, es steht eben nicht alles zur Debatte. Du musst halt nur genau beachten, worauf ich eingegangen bin, nicht mehr und nicht weniger.
 

gert friedrich

Deutscher Bundespräsident
Registriert
19 Aug 2014
Zuletzt online:
Beiträge
21.592
Punkte Reaktionen
9.382
Punkte
50.820
Nein, es steht eben nicht alles zur Debatte. Du musst halt nur genau beachten, worauf ich eingegangen bin, nicht mehr und nicht weniger.
Warst Du mal Lehrer...!?
Schüler müssen beachten, was der Lehrer als Diskursraum definiert...
PSW-Foristen nicht. 🦡
 
Registriert
11 Mai 2023
Zuletzt online:
Beiträge
387
Punkte Reaktionen
600
Punkte
12.152
In seiner ersten Rede an die Nation seit seiner Wahl zum senegalesischen Präsidenten erklärte Bassirou Diomaye Faye, dass eine seiner ersten politischen Maßnahmen darin bestehen werde, den Öl-, Gas- und Bergbausektor des Landes zu überprüfen, um die Korruption auszumerzen.
Klare Ansage an die ausländischen, vornehmlich französischen Firmen...
Abwarten. Das haben schon viele versprochen. Ein Dieb beerbt den Anderen. Bekanntlich hat die Raupe spätestens dann, wenn sie an der Macht, pardon zum Schmettrling mutierte, vergessen, das sie mal eine Raupe war. Bekanntlich hat kein Revolutionär nach seiner Machtübernahme das gehalten, was er in der Opposition versprochen hat. Ausnahmen bestätigen die Regel.
 
OP
Che

Che

Unangepasster
Registriert
13 Jul 2012
Zuletzt online:
Beiträge
15.779
Punkte Reaktionen
28.376
Punkte
88.820
Geschlecht
--
Abwarten. Das haben schon viele versprochen. Ein Dieb beerbt den Anderen. Bekanntlich hat die Raupe spätestens dann, wenn sie an der Macht, pardon zum Schmettrling mutierte, vergessen, das sie mal eine Raupe war. Bekanntlich hat kein Revolutionär nach seiner Machtübernahme das gehalten, was er in der Opposition versprochen hat. Ausnahmen bestätigen die Regel.
Sicherlich richtig, aber du hast den Punkt nicht verstanden.
Der neue Präsident will Senegal zu einem wirklich souveränen Staat machen, jeder seiner Wähler weiss, was mit dieser Ansage wirklich gemeint ist - nämlich den Einfluss Frankreichs zu beenden !
Der Countdown läuft, wann Chinesen und/oder Russen zu einem Besuch in Dakar eingeladen werden...
 

Humanist62

KINDSKOPFENTLARVER
Registriert
6 Apr 2016
Zuletzt online:
Beiträge
50.409
Punkte Reaktionen
21.111
Punkte
54.820
Geschlecht
Sicherlich richtig, aber du hast den Punkt nicht verstanden.
Der neue Präsident will Senegal zu einem wirklich souveränen Staat machen, jeder seiner Wähler weiss, was mit dieser Ansage wirklich gemeint ist - nämlich den Einfluss Frankreichs zu beenden !
Der Countdown läuft, wann Chinesen und/oder Russen zu einem Besuch in Dakar eingeladen werden...
Jeder Versuch zu mehr Demokratie für das Volk ist zu begrüßen.
 
Registriert
11 Mai 2023
Zuletzt online:
Beiträge
387
Punkte Reaktionen
600
Punkte
12.152
Sicherlich richtig, aber du hast den Punkt nicht verstanden.
Der neue Präsident will Senegal zu einem wirklich souveränen Staat machen, jeder seiner Wähler weiss, was mit dieser Ansage wirklich gemeint ist - nämlich den Einfluss Frankreichs zu beenden !
Der Countdown läuft, wann Chinesen und/oder Russen zu einem Besuch in Dakar eingeladen werden...
Doch, doch, das habe ich schon verstanden.

Aber die volle Souveränität von den Kolonialherren haben schon viele versprochen Das hat dos Santos, Kabila, Mobutu, Mugabe usw auch versprochen, als sie an die Macht kamen. Nach spätestens 10 Jahren war das Land zwar souverän, aber eine blutige Diktatur von kriminellen und korrupten Kleptomanen.
 

Henry1963

Ministerpräsident
Premiumuser +
Registriert
13 Dez 2021
Zuletzt online:
Beiträge
10.274
Punkte Reaktionen
15.583
Punkte
29.520
In seiner ersten Rede an die Nation seit seiner Wahl zum senegalesischen Präsidenten erklärte Bassirou Diomaye Faye, dass eine seiner ersten politischen Maßnahmen darin bestehen werde, den Öl-, Gas- und Bergbausektor des Landes zu überprüfen, um die Korruption auszumerzen.
Klare Ansage an die ausländischen, vornehmlich französischen Firmen...

France’s Macron Seeks Intensified Partnership With Senegal - WE News

France’s Macron Seeks Intensified Partnership with Senegal​


Eine positive Entwicklung für die Beziehungen Westafrika - Europa.
 
  • Gelächter (Reaktionen +1)
Reaktionen: Che
Registriert
21 Sep 2012
Zuletzt online:
Beiträge
10.420
Punkte Reaktionen
2.725
Punkte
109.820
Ort
Franken
Website
www.cophila.de
Geschlecht
Jeder Versuch zu mehr Demokratie für das Volk ist zu begrüßen.
Senegal, Niger, Mali u. a. sollen mal ihre ausgesandten Scheinasylanten, um die Sozialsysteme vor allem in Deutschland zu schädigen, nach Russland oder China schicken.
 

Wer ist gerade im Thread? PSW - Foristen » 0 «, Gäste » 1 « (insges. 1)

Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Neueste Beiträge

Corona-Aufarbeitung
Das römische Geschwätz ist mir egal, aber Jesus hätte jedenfalls sorgfältig überlegt...
Ist Glück das Ideal?
Warum sollte Marxismus denn das Gegenteil von Nationalsozialismus sein? Das hat doch...
Die totgesagte Welt
Der herrschende Materialismus betrachtet den Menschen und die Welt als sinn- und leblose Apparaturen.
Sektor für Sektor
Oben