Aktuelles

Irak

PSW - Foristen die dieses Thema gelesen haben: » 4 «  

Nora

Deutscher Bundeskanzler
Registriert
3 Sep 2017
Zuletzt online:
Beiträge
22.034
Punkte Reaktionen
769
Punkte
35.818
Geschlecht
--
Tränengas, Detonationen – und die Menschen schwören der Regierung Rache

In mörderischem Tempo rasen die Motor-Rikschas vom Tahrir-Platz im Herzen Bagdads runter zur Raschid-Straße und weiter zur Brücke über den Tigris, die von Demonstranten besetzt ist, wie so vieles in der Hauptstadt des Irak. Wer nicht rechtzeitig zur Seite springt, riskiert von den roten, blauen und gelben Dreiradwägelchen überfahren zu werden. Ein Passant fand so den Tod, viele weitere wurden verletzt.
Doch die Unfälle sind eine Marginalie im blutigen Konflikt zwischen den Irakern und ihrer Regierung. Die UN-Menschenrechtskommission berichtet von insgesamt 158 Toten und über 2000 Verletzten allein in Bagdad seit Beginn der Proteste.
Am Tahrir-Platz, dem Zentrum der Proteste stehen im Abstand von 200 Metern mobile Kliniken mit Sanitätern, Verbandsmaterial, Notversorgung, Desinfektionsmitteln und allem, was man so braucht, wenn Tausende von Menschen den Aufstand gegen ihre Regierung proben und seit Wochen auf die Straßen gehen.
Trotz der Lebensgefahr ist die Stimmung euphorisch: „Die Zeiten, als wir uns gegenseitig umgebracht haben, sind vorbei“, sagt Haura, 19 Jahre und Architekturstudentin. Und einer ihrer Kommilitonen fügt hinzu: „Der Protest vereint uns alle.“
Seit Jahrzehnten herrscht Gewalt im Irak – erst unter dem brutalen Regime von Diktator Saddam Hussein, nach dessen Sturz 2003 dann im ausufernden Terror gegen die US-Besatzung und zwischen Sunniten und Schiiten, und zuletzt, als die Extremistenmiliz IS ihren Pseudostaat im Nordwesten des Irak errichtete und von dort aus sogar Bagdad bedrohte.
Aber nun protestieren die Iraker gemeinsam gegen Korruption und Misswirtschaft in ihrem Land. Immer wieder kommt es zu blutigen Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften. Seit die Proteste anschwellen und eskalieren, scheint die Regierung abgetaucht zu sein.
Die Minister machten sich aus dem Staub mit den Taschen voller Geld, sagen die Menschen am Tahrir – „mit unserem Geld!“ Gestern Abend zeigte das staatliche irakische Fernsehen schließlich eine Kabinettssitzung, in der Premier Adel Abdul Mahdi sich bereit für einen Rücktritt gab, gleichzeitig aber am bestehenden politischen System festhalten will. Bei den Demonstranten vergrößerte das die Wut nur.
USA führten umstrittenes Proporzsystem ein
Die Bürger im Irak sind nicht nur empört über Korruption. Sie stellen auch die Systemfrage. Ihr Protest richtet sich sehr konkret gegen den Machtverteilungsproporz, die sogenannte Muhassa. Das System hatte US-Administrator Paul Bremer 2003 nach dem libanesischen Modell im Irak eingeführt, um ein Gleichgewicht zwischen den Volks- und Religionsgruppen herzustellen.
Danach ist der irakische Präsident stets ein Kurde, der Premierminister immer ein Schiit und der Parlamentspräsident grundsätzlich ein Sunnit. Da alle an der Macht sitzen und somit jeder ein Stück vom Kuchen abbekommt, gibt es keine Machtkontrolle, Korruption ist damit Tür und Tor geöffnet, und das Ringen um das größte Stück vom Kuchen wird zuweilen blutig ausgetragen.
„Damit muss jetzt Schluss sein“, sagt Haura bestimmt. Die junge Frau mit der Wollmütze und dem Schal in den Farben der irakischen Flagge ist eine von vielen Irakerinnen, die sich jetzt einmischen. Der Aufstand gegen die von den Amerikanern eingesetzte politische Elite, die sich beständig im Kreis dreht und sich die Posten gegenseitig zuschachert, ist auch ein Aufstand der Frauen gegen das Establishment, das ihnen keine Chance zur Erneuerung gibt.
So zeigt eines der vielen Graffiti, die am Tahrir-Platz täglich entstehen, eine „Marianne“, die man aus der französischen Revolution kennt, mit irakischer Fahne in der Hand. Überhaupt sind irakische Fahnen das dominierende Element bei dieser Revolte, die auch eine Demonstration der Einheit darstellt. Haura ist Schiitin, doch das spielt keine Rolle mehr.
„Am Anfang waren viele Obdachlose, Straßenkinder und Arbeitslose hier“, erzählt Haura über die Entwicklung der Proteste. Sie wollten Jobs, eine bessere Stromversorgung und gesundes Wasser. Mittlerweile wollen sie den Sturz des Regimes. Inzwischen solidarisieren sich immer mehr mit diesen Forderungen und kommen zum Tahrir.
Zunächst kamen die Studenten und Schüler, dann die Lehrer und Dozenten. Vor vier Tagen dann Ärzte, Rechtsanwälte und Geschäftsleute. Gestern kamen Busse aus dem Süden des Landes mit Stammesführern in Bagdad an, die der Regierung Rache schwören, weil diese im Süden mit brutaler Gewalt gegen die Protestler vorgeht.
Doch die Wut richtet sich nicht nur gegen die eigene Regierung, sondern auch gegen äußere Mächte, die das Schicksal des Irak seit Langem bestimmen. An einem Hochhaus am Tahrir hängen Transparente: Irak den Irakern! Raus mit Amerika! Raus mit den Türken! Und immer wieder heißt es Raus mit dem Iran!
Auf dem Boden vor dem Hochhaus wird gerade eine iranische Fahne aufgemalt, auf der die Demonstranten herumtrampeln. Auch Schriftzüge mit Parolen gegen den Iran sind zu sehen. Die USA sind seit dem Vormarsch des IS wieder präsenter im Irak, und die Türkei kämpft im Norden gegen die kurdische PKK-Miliz.
Den mittlerweile größten Einfluss im Land hat jedoch der Iran. Teherans Arm reicht weit in die irakische Regierung hinein. Vom Iran gesteuerte Milizen haben in vielen Teilen des Irak das Gewaltmonopol. Neben dem Iran selbst ist der Irak eines der wenigen Länder mit einer schiitischen Bevölkerungsmehrheit. Für die Großmachtpolitik des Iran ist der Irak ein zentraler Baustein.
Und der große Einfluss Teherans im Irak beruht auch auf der langjährigen Feindschaft zwischen den Konfessionen dort, zuletzt auf der Angst der Schiiten vor dem sunnitischen IS, zu dessen Bekämpfung der Iran schiitische Milizen im Land aufstellte.
Was jetzt im Irak passiert, ist darum ein doppeltes Problem für den Iran – weil die von ihm beeinflusste Regierung unter Druck steht und weil der Gegensatz der Konfessionen schwindet. An dem Protest heute nehmen alle teil, alle, die im Irak leben: Araber, Kurden, Assyrer, Schiiten, Sunniten, Christen.
Das finde man sonst nur bei Fußballspielen, wenn die irakische Nationalmannschaft spielt, sagt Haura. Die junge Schiitin kommt jeden Tag zum Tahrir-Platz, seit mehr als zwei Wochen schon. Sie und die anderen Studenten bringen Essen, Decken und auch Medikamente, damit die, die hier übernachten, versorgt sind. Sie komme nur tagsüber, sagt Haura, abends sei es zu gefährlich. „Besonders für Frauen allein.“
An dem Abend, als die dritte Tigris-Brücke von den Demonstranten besetzt wird und sie auf der anderen Seite des Flusses das Justizministerium stürmen, kommt es zu heftigen Kämpfen mit den Sicherheitskräften. Tränengasschwaden hüllen den Tigris für Stunden ein, Schüsse sind überall in der Stadt zu hören, Detonationen.
Manche sagen, Polizei und Militär hätten Artillerie gegen die Demonstranten eingesetzt, andere meinen, der dumpfe Knall komme von den neuartigen Tränengasbomben, die schwere Verletzungen verursachen können, wenn man davon getroffen wird.
Zum ersten Mal in den vier Wochen, seit die Protestwelle begann, sollen auch die Demonstranten geschossen haben. Ein Polizist wurde getötet. Die Protestierer verneinen vehement, dass sie geschossen hätten. Von ihrer Seite sei bislang noch keine scharfe Munition eingesetzt worden.
Ob für Haura und die anderen am Tahrir-Platz ihr Traum von einem anderen Regime, bei dem sie Mitsprache haben, in Erfüllung geht, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen. Jetzt hat die Regierung erst einmal das Internet abgeschaltet, damit sich die Protestler nicht mehr untereinander absprechen können und Aktionen gegen die Regierung im Netz koordinieren.
Dass die Proteste dadurch abnehmen, bleibt zu bezweifeln. Eher werden sie radikaler. Haura will jedenfalls weiter demonstrieren. Ihr Bruder hat kürzlich eine Sunnitin geheiratet, erzählt sie, ganz bewusst, um entgegenzusteuern, um ein Zeichen zu setzten. Bei jungen Bagdadis ist dies derzeit ein Trend. Sushi-Ehen nennen sie das: Sunniten heiraten Shiiten.

https://www.msn.com/de-de/nachricht...er-regierung-rache/ar-BBWsx5d?ocid=spartandhp

Da kennen sie das Satanszeichen auch schon, ist mir sofort aufgefallen, Garantiert unterwandert.
 

Leseratte

Gott über alles
Registriert
18 Jun 2019
Zuletzt online:
Beiträge
2.604
Punkte Reaktionen
1
Punkte
0
Geschlecht
Ist das nicht wieder so ein Regimechangeversuch. Assad hat gesagt ohne die Unterstützung der irakischen Regierung hätte seine Regierung nicht überleben können. Letztlich geht es wohl gegen Rußland, weil eine verbündete Regierung davon aufs Korn genommen wird.
 
Registriert
12 Okt 2019
Zuletzt online:
Beiträge
156
Punkte Reaktionen
0
Punkte
0
Geschlecht
Meine Überzeugung ist, dass sich der Westen generell nicht in die Politik dieser Länder einmischen sollte - sie müssen die Probleme unter sich lösen, vor allem die USA sollte sich aus diesem Gebiet tunlichst heraus halten. Aus meinem Umfeld kenne ich Iraner, sie haben meine Sympathie ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
8 Jul 2019
Zuletzt online:
Beiträge
3.628
Punkte Reaktionen
47
Punkte
3.102
Geschlecht
Meine Überzeugung ist, dass sich der Westen generell nicht in die Politik dieser Länder einmischen sollte - sie müssen die Probleme unter sich lösen, vor allem die USA sollte sich aus diesem Gebiet tunlichst heraus halten. Aus meinem Umfeld kenne ich Iraner, sie haben meine Sympathie ;)

Seit fast 25 Jahren bombardieren die USA und ihre Verbündeten in diesen Ländern, wobei Millionen Zivilisten getötet wurden, oder ihr Lebensraum durch Uranmunition für Generationen verseucht ist. Wenn sie aus diesen Gebieten flüchten, wird aus Opfern Täter gemacht.
 

golomjanka

Deutscher Bundeskanzler
Registriert
28 Apr 2015
Zuletzt online:
Beiträge
29.221
Punkte Reaktionen
412
Punkte
48.152
Geschlecht
--
Tränengas, Detonationen – und die Menschen schwören der Regierung Rache

In mörderischem Tempo rasen die Motor-Rikschas vom Tahrir-Platz im Herzen Bagdads runter zur Raschid-Straße und weiter zur Brücke über den Tigris, die von Demonstranten besetzt ist, wie so vieles in der Hauptstadt des Irak. Wer nicht rechtzeitig zur Seite springt, riskiert von den roten, blauen und gelben Dreiradwägelchen überfahren zu werden. Ein Passant fand so den Tod, viele weitere wurden verletzt.
Doch die Unfälle sind eine Marginalie im blutigen Konflikt zwischen den Irakern und ihrer Regierung. Die UN-Menschenrechtskommission berichtet von insgesamt 158 Toten und über 2000 Verletzten allein in Bagdad seit Beginn der Proteste.
Am Tahrir-Platz, dem Zentrum der Proteste stehen im Abstand von 200 Metern mobile Kliniken mit Sanitätern, Verbandsmaterial, Notversorgung, Desinfektionsmitteln und allem, was man so braucht, wenn Tausende von Menschen den Aufstand gegen ihre Regierung proben und seit Wochen auf die Straßen gehen.
Trotz der Lebensgefahr ist die Stimmung euphorisch: „Die Zeiten, als wir uns gegenseitig umgebracht haben, sind vorbei“, sagt Haura, 19 Jahre und Architekturstudentin. Und einer ihrer Kommilitonen fügt hinzu: „Der Protest vereint uns alle.“
Seit Jahrzehnten herrscht Gewalt im Irak – erst unter dem brutalen Regime von Diktator Saddam Hussein, nach dessen Sturz 2003 dann im ausufernden Terror gegen die US-Besatzung und zwischen Sunniten und Schiiten, und zuletzt, als die Extremistenmiliz IS ihren Pseudostaat im Nordwesten des Irak errichtete und von dort aus sogar Bagdad bedrohte.
Aber nun protestieren die Iraker gemeinsam gegen Korruption und Misswirtschaft in ihrem Land. Immer wieder kommt es zu blutigen Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften. Seit die Proteste anschwellen und eskalieren, scheint die Regierung abgetaucht zu sein.
Die Minister machten sich aus dem Staub mit den Taschen voller Geld, sagen die Menschen am Tahrir – „mit unserem Geld!“ Gestern Abend zeigte das staatliche irakische Fernsehen schließlich eine Kabinettssitzung, in der Premier Adel Abdul Mahdi sich bereit für einen Rücktritt gab, gleichzeitig aber am bestehenden politischen System festhalten will. Bei den Demonstranten vergrößerte das die Wut nur.
USA führten umstrittenes Proporzsystem ein
Die Bürger im Irak sind nicht nur empört über Korruption. Sie stellen auch die Systemfrage. Ihr Protest richtet sich sehr konkret gegen den Machtverteilungsproporz, die sogenannte Muhassa. Das System hatte US-Administrator Paul Bremer 2003 nach dem libanesischen Modell im Irak eingeführt, um ein Gleichgewicht zwischen den Volks- und Religionsgruppen herzustellen.
Danach ist der irakische Präsident stets ein Kurde, der Premierminister immer ein Schiit und der Parlamentspräsident grundsätzlich ein Sunnit. Da alle an der Macht sitzen und somit jeder ein Stück vom Kuchen abbekommt, gibt es keine Machtkontrolle, Korruption ist damit Tür und Tor geöffnet, und das Ringen um das größte Stück vom Kuchen wird zuweilen blutig ausgetragen.
„Damit muss jetzt Schluss sein“, sagt Haura bestimmt. Die junge Frau mit der Wollmütze und dem Schal in den Farben der irakischen Flagge ist eine von vielen Irakerinnen, die sich jetzt einmischen. Der Aufstand gegen die von den Amerikanern eingesetzte politische Elite, die sich beständig im Kreis dreht und sich die Posten gegenseitig zuschachert, ist auch ein Aufstand der Frauen gegen das Establishment, das ihnen keine Chance zur Erneuerung gibt.
So zeigt eines der vielen Graffiti, die am Tahrir-Platz täglich entstehen, eine „Marianne“, die man aus der französischen Revolution kennt, mit irakischer Fahne in der Hand. Überhaupt sind irakische Fahnen das dominierende Element bei dieser Revolte, die auch eine Demonstration der Einheit darstellt. Haura ist Schiitin, doch das spielt keine Rolle mehr.
„Am Anfang waren viele Obdachlose, Straßenkinder und Arbeitslose hier“, erzählt Haura über die Entwicklung der Proteste. Sie wollten Jobs, eine bessere Stromversorgung und gesundes Wasser. Mittlerweile wollen sie den Sturz des Regimes. Inzwischen solidarisieren sich immer mehr mit diesen Forderungen und kommen zum Tahrir.
Zunächst kamen die Studenten und Schüler, dann die Lehrer und Dozenten. Vor vier Tagen dann Ärzte, Rechtsanwälte und Geschäftsleute. Gestern kamen Busse aus dem Süden des Landes mit Stammesführern in Bagdad an, die der Regierung Rache schwören, weil diese im Süden mit brutaler Gewalt gegen die Protestler vorgeht.
Doch die Wut richtet sich nicht nur gegen die eigene Regierung, sondern auch gegen äußere Mächte, die das Schicksal des Irak seit Langem bestimmen. An einem Hochhaus am Tahrir hängen Transparente: Irak den Irakern! Raus mit Amerika! Raus mit den Türken! Und immer wieder heißt es Raus mit dem Iran!
Auf dem Boden vor dem Hochhaus wird gerade eine iranische Fahne aufgemalt, auf der die Demonstranten herumtrampeln. Auch Schriftzüge mit Parolen gegen den Iran sind zu sehen. Die USA sind seit dem Vormarsch des IS wieder präsenter im Irak, und die Türkei kämpft im Norden gegen die kurdische PKK-Miliz.
Den mittlerweile größten Einfluss im Land hat jedoch der Iran. Teherans Arm reicht weit in die irakische Regierung hinein. Vom Iran gesteuerte Milizen haben in vielen Teilen des Irak das Gewaltmonopol. Neben dem Iran selbst ist der Irak eines der wenigen Länder mit einer schiitischen Bevölkerungsmehrheit. Für die Großmachtpolitik des Iran ist der Irak ein zentraler Baustein.
Und der große Einfluss Teherans im Irak beruht auch auf der langjährigen Feindschaft zwischen den Konfessionen dort, zuletzt auf der Angst der Schiiten vor dem sunnitischen IS, zu dessen Bekämpfung der Iran schiitische Milizen im Land aufstellte.
Was jetzt im Irak passiert, ist darum ein doppeltes Problem für den Iran – weil die von ihm beeinflusste Regierung unter Druck steht und weil der Gegensatz der Konfessionen schwindet. An dem Protest heute nehmen alle teil, alle, die im Irak leben: Araber, Kurden, Assyrer, Schiiten, Sunniten, Christen.
Das finde man sonst nur bei Fußballspielen, wenn die irakische Nationalmannschaft spielt, sagt Haura. Die junge Schiitin kommt jeden Tag zum Tahrir-Platz, seit mehr als zwei Wochen schon. Sie und die anderen Studenten bringen Essen, Decken und auch Medikamente, damit die, die hier übernachten, versorgt sind. Sie komme nur tagsüber, sagt Haura, abends sei es zu gefährlich. „Besonders für Frauen allein.“
An dem Abend, als die dritte Tigris-Brücke von den Demonstranten besetzt wird und sie auf der anderen Seite des Flusses das Justizministerium stürmen, kommt es zu heftigen Kämpfen mit den Sicherheitskräften. Tränengasschwaden hüllen den Tigris für Stunden ein, Schüsse sind überall in der Stadt zu hören, Detonationen.
Manche sagen, Polizei und Militär hätten Artillerie gegen die Demonstranten eingesetzt, andere meinen, der dumpfe Knall komme von den neuartigen Tränengasbomben, die schwere Verletzungen verursachen können, wenn man davon getroffen wird.
Zum ersten Mal in den vier Wochen, seit die Protestwelle begann, sollen auch die Demonstranten geschossen haben. Ein Polizist wurde getötet. Die Protestierer verneinen vehement, dass sie geschossen hätten. Von ihrer Seite sei bislang noch keine scharfe Munition eingesetzt worden.
Ob für Haura und die anderen am Tahrir-Platz ihr Traum von einem anderen Regime, bei dem sie Mitsprache haben, in Erfüllung geht, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen. Jetzt hat die Regierung erst einmal das Internet abgeschaltet, damit sich die Protestler nicht mehr untereinander absprechen können und Aktionen gegen die Regierung im Netz koordinieren.
Dass die Proteste dadurch abnehmen, bleibt zu bezweifeln. Eher werden sie radikaler. Haura will jedenfalls weiter demonstrieren. Ihr Bruder hat kürzlich eine Sunnitin geheiratet, erzählt sie, ganz bewusst, um entgegenzusteuern, um ein Zeichen zu setzten. Bei jungen Bagdadis ist dies derzeit ein Trend. Sushi-Ehen nennen sie das: Sunniten heiraten Shiiten.

https://www.msn.com/de-de/nachricht...er-regierung-rache/ar-BBWsx5d?ocid=spartandhp

Da kennen sie das Satanszeichen auch schon, ist mir sofort aufgefallen, Garantiert unterwandert.

Liebe Nora, lass das mal bitte sein mit der 1:1 Übernahme ganzer Artikel. Du verlinkst diese ja sowieso, deshalb ist das auch nicht nötig. Aber, gerade weil Du es verlinkst und damit für Experten zum Aufspüren noch leichter machst, und es obendrein so oft machst, kann es für die PSW-Redax richtig teuer werden, egal wo der Server steht. Die ist nämlich greifbar.
Hier das Rechtliche zum Hinweis:

Bei Texten ist der Inhalt, also die Fakten und Ideen, nicht geschützt. Das heißt, man darf Inhalte mit eigenen Worten wiedergeben. Geschützt ist jedoch die sprachlich individuelle Einkleidung des Inhalts. Das bedeutet, fremde Texte dürfen weder eins zu eins noch mit geringen Abwandlungen (beispielsweise Umstellen von Worten oder Sätzen) kopiert werden.

Allerdings muss der Text eine gewisse Länge haben, um individuell und originell und damit urheberrechtlich geschützt zu sein. Man spricht dabei vom Erreichen einer hinreichenden „Schöpfungshöhe“. Werden nur ein bis zwei Sätze übernommen, ist das in der Regel kein Urheberrechtsverstoß.

Das war jetzt übrigens auch ein Auszug, aber in der Länge gerade noch zulässig.
https://www.kerstin-hoffmann.de/pr-doktor/zitieren-verlinken-bildrechte-urheberrecht-strafen/
 
Registriert
12 Okt 2019
Zuletzt online:
Beiträge
156
Punkte Reaktionen
0
Punkte
0
Geschlecht
Liebe Nora, lass das mal bitte sein mit der 1:1 Übernahme ganzer Artikel. Du verlinkst diese ja sowieso, deshalb ist das auch nicht nötig. Aber, gerade weil Du es verlinkst und damit für Experten zum Aufspüren noch leichter machst, und es obendrein so oft machst, kann es für die PSW-Redax richtig teuer werden, egal wo der Server steht. Die ist nämlich greifbar.
Hier das Rechtliche zum Hinweis:



Das war jetzt übrigens auch ein Auszug, aber in der Länge gerade noch zulässig.
https://www.kerstin-hoffmann.de/pr-doktor/zitieren-verlinken-bildrechte-urheberrecht-strafen/

Oh je, der Link ist sehr gut, aber wer liest denn das alles ?? Das ist sehr umfangreich und mancher wird das nicht verstehen. Muss alles so kompliziert sein im Leben ? ;)
 
OP
Nora

Nora

Deutscher Bundeskanzler
Registriert
3 Sep 2017
Zuletzt online:
Beiträge
22.034
Punkte Reaktionen
769
Punkte
35.818
Geschlecht
--
Liebe Nora, lass das mal bitte sein mit der 1:1 Übernahme ganzer Artikel. Du verlinkst diese ja sowieso, deshalb ist das auch nicht nötig. Aber, gerade weil Du es verlinkst und damit für Experten zum Aufspüren noch leichter machst, und es obendrein so oft machst, kann es für die PSW-Redax richtig teuer werden, egal wo der Server steht. Die ist nämlich greifbar.
Hier das Rechtliche zum Hinweis:



Das war jetzt übrigens auch ein Auszug, aber in der Länge gerade noch zulässig.
https://www.kerstin-hoffmann.de/pr-doktor/zitieren-verlinken-bildrechte-urheberrecht-strafen/

DA ich weiter denke als du und du den Inhalt nicht raffst, lass es einfach. Du scheinst noch nicht mitbekommen zu haben, das massenweise Inhalte gelöscht werden, die irgendwie an die Wahrheit dran kommen. ES könnte jemand da sein, so wie ich, der sich ein genaueres Bild von dieser Welt machen möchte, um zu wissen in welche Richtung sich das Rad weiterdreht.

Versuche mal darüber nachzudenken. Mich interessieren Meinungen nicht, nur Fakten.
 
OP
Nora

Nora

Deutscher Bundeskanzler
Registriert
3 Sep 2017
Zuletzt online:
Beiträge
22.034
Punkte Reaktionen
769
Punkte
35.818
Geschlecht
--
Damit [MENTION=2623]golomjanka[/MENTION] nicht überfordert ist

Schon fast 270 Tote bei Unruhen im Irak
dw.com
vor 21 Min.
Bei den seit Wochen anhaltenden Protesten im Irak sterben immer mehr Demonstranten durch die Gewalt der Sicherheitskräfte. Inzwischen fordern nicht nur die UN die Regierung auf, die Anliegen der Menschen ernst zu nehmen.

https://www.msn.com/de-de/nachricht...ei-unruhen-im-irak/ar-BBWuha0?ocid=spartandhp
 

golomjanka

Deutscher Bundeskanzler
Registriert
28 Apr 2015
Zuletzt online:
Beiträge
29.221
Punkte Reaktionen
412
Punkte
48.152
Geschlecht
--
DA ich weiter denke als du und du den Inhalt nicht raffst ...
In meinem Beitrag gings nicht um den Themeninhalt, sondern dessen Form. Da müssen alle aufpassen, damit wir die Redax nicht schädigen. Das war doch für Weiterdenker leicht zu erfassen.
Dein Bemühen, den US-Imperialismus seiner Folgen zu beschreiben, ist völlig in Ordnung. Wenn Du dazu Quellen mit Fakten aufspürst, umso besser.
Und so in der Form wie bei Beitrag #8 ist es perfekt!

 
OP
Nora

Nora

Deutscher Bundeskanzler
Registriert
3 Sep 2017
Zuletzt online:
Beiträge
22.034
Punkte Reaktionen
769
Punkte
35.818
Geschlecht
--
In meinem Beitrag gings nicht um den Themeninhalt, sondern dessen Form. Da müssen alle aufpassen, damit wir die Redax nicht schädigen. Das war doch für Weiterdenker leicht zu erfassen.
Dein Bemühen, den US-Imperialismus seiner Folgen zu beschreiben, ist völlig in Ordnung. Wenn Du dazu Quellen mit Fakten aufspürst, umso besser.
Und so in der Form wie bei Beitrag #8 ist es perfekt!


NA prima, daß ich dich glücklich gemacht habe. So einfach kann das gehen.:D
 

bejaka

Deutscher Bundeskanzler
Registriert
3 Aug 2009
Zuletzt online:
Beiträge
14.564
Punkte Reaktionen
22
Punkte
34.002
Website
www.dersaisonkoch.com
Geschlecht
--
Der Irak war bis zu dem Überfall der NATOKriegsverbrecher mit insgesamt rund einer Million Opfer, ein relativ friedliches Land.
Durch die Anstachelung von Minderheiten mittels Lügen und Verleumdungen, sowie deren Aufrüstung; durch die direkte Einmischung in die inneren Angelegenheiten fremder Länder, möchte sich eine kriminelle Diebesbande ungestraft, die Bodenschätze und Bankkonten stehlen.
MsM, DW ist ein PropagandaBestandteil dieser Faschistenbande:))
Es wird langsam Zeit, daß diese Ganoven und Massenmörder vor Erschießungsmauern Platz nehmen.
https://www.menschenrechtsabkommen.de/un-charta-1217/
Dieses Dokument hat das Teutsche Reich...:
""In der Bundesrepublik Deutschland wurde das Gesetz zum Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zur Charta der Vereinten Nationen am 6. Juni 1973 von Bundespräsident Gustav Heinemann unterzeichnet. Der Beitritt beider deutscher Staaten erfolgte am 18. September 1973.[3]"""
....unterzeichnet!!!
Wir dürfen demnach davon ausgehen, daß diese Faschistendiktatur vorsätzlich, internationale Verträge bricht.
Aus diesem Grund hilft diesem strotzblöden, rechtsbeugenden Saupack auch Keiner bei der Bewältigung der "Flüchtlings- Abwerbefrage".
Wer andere Länder plündert und deren Bevölkerung ermordet, darf sich nicht wundern, wenn die Geplünderten bei ihm zu Hause aufmarschieren.

kh
 

Wer ist gerade im Thread? PSW - Foristen » 0 «, Gäste » 1 « (insges. 1)

Ähnliche Themen

Neueste Beiträge

Altparteien wollen erneut...
Seit Jahrzehnten erhalten parteinahe Stiftungen Steuergelder. Auch Parteien, die...
Der Zwerg, der ein Riese...
Das wäre christlich konsequent ! Wurde da nicht schon eine unfähige selbstsüchtige...
  • Umfrage
Ja mich würde mal...
Schön, dass du die Seiten gewechselt hast, aber findest du das nicht auch als zu...
Der Anfang vom Ende des Rechtsstaats
Die Berliner Republik war die demokratisch legitime, rechtsstaatliche Nachfolgerin des Deutschen Reichs.
Berater der Bundesregierung nennt Impfverweigerer „Volksfeinde“
Oben